blog image

Ganz schön besonders

30 Oct

Unauffällig und dezent? Fehlanzeige! Diese Vasen lieben den großen Auftritt. Hier kommen meine Top 5 Vasen, die auch ohne Blumen ein Statement abgeben.

 

Ein perfektes Spiel aus Gegensätzen sind die "Indefinite Vases" des schwedischen Designbüros Studio E.O: Formbares Glas vs. fester Stein. Organisch vs. geometrisch. Zerbrechlich vs. unzerstörbar. Das noch heiße Glas wird auf den Steinen positioniert und fließt beim Erkalten formschlüssig in sein Gegenstück. Und obwohl sie eine deutliche Funktion erfüllen, sind die Vasen vielmehr Skulptur als reines Gefäß fürs Blumensträußchen. Erhältlich über Galerie Kreo, Preis auf Anfrage.

Ungewöhnliche Vasen von Studio EO aus Glas und mit Granitsockel
 
Grazil und feingliedrig: Die Vasen der australischen Designerin Anna Varendorff erinnern an übergroße Hals- und Fingerringe. Kein Wunder, ist sie doch auch Goldschmiedin. Ihre feinen Schmuckstücke für den Tisch sind erhältlich über Mr. Kitly, ab 170 Euro.
 
Goldene Vasen von Anna Varendorff, die grazil und kostbar sind.
 
Diese Blumenvase verdreht einem sprichwörtlich den Kopf. Hinter dem humorvollen Design der "Wig Vase" steckt Tania de Cruz. Die in weiß und schwarz erhältlichen Vasen in Form eines Kopfes verfügen über mehrere Löcher, in die man allerlei Blumen stecken kann. Statt Flausen, wachsen einem dann wunderschöne Blumen aus dem Kopf :). Erhältlich über idilli, 280 Euro.
 
Eine Vase in Form eines Kopfes
 
Die Vasen der Japanerin Kasafune bringen mich jedes Mal zum Schmunzeln. Ob mit oder ohne Blumen – die Keramiken sind mehr als nur schöne Dekorationsobjekte. Sie erinnern mich an steingewordene Illustrationen aus Kinderbüchern und haben diese Unbeschwertheit, die manchen Designklassikern fehlt. Erhältlich sind sie lediglich über ihren japanischen Online-Store, aber gucken darf man trotzdem.
 
Vasen aus Ton, die wie ein Vogelhaus aussehen oder wie ein Wal
 
Okay, streng genommen sind das hier keine Vasen. Aber die Pflanzentöpfe finde ich derartig besonders, dass ich sie unbedingt hier reinschummeln musste. Die Monstera deliciosa ist schon als Pflanze selbst skulptural anmutend. Kein Wunder also, dass die Pflanzentöpfe des Niederländers Tim Van De Weert denselben Namen tragen. Die spindeldürren Beinchen wirken wie eine eigene Spezies und machen dem Standard-Topf aus dem Gartenmarkt endgültig den Garaus. Ganz nebenbei befreien sie die Zimmerpflanze von ihrem Dasein auf der Fensterbank und machen sie zum Mittelpunkt eines jeden Raumes. Erhältlich auf Bestellung.
 
Pflanzentöpfe auf Beinen mit einer Monstera deliciosa

Please leave a Comment

1 Comments

Fan 10.30.2016

Pretty Nice !

TOP